Für das Internationale Rote Kreuz schickt Maaz Sheikh (21) Karten in Krisengebiete – und unterstützt damit humanitäre Hilfseinsätze. Im Podcast spricht er darüber, wie er seine Leidenschaft für Maps zum Beruf machte.

Kriege und Krisen bedeuten Chaos und Desorientierung. Damit die humanitären Hilfskräfte des International Committee of the Red Cross (ICRC) die Zivilbevölkerung versorgen können, schickt das GIS-Team um Maaz Sheikh Karten und Dashboards in betroffene Gebiete – darunter die Region Bergkarabach, den Jemen oder Syrien.

Im Esri Podcast erzählt der 21-Jährige, wie sein Arbeitsalltag aussieht, welchen Beitrag das GIS-Team zum Gelingen der Hilfseinsätze leistet und warum GIS für die strukturelle und langfristige Entwicklung von Krisenregionen eine immer bedeutendere Rolle spielt.

Jetzt reinhören (engl.)


Passionate about mapping since his childhood, Maaz recently graduated from Sorbonne University Paris with a Bachelor in Geography and Planning, he also studied abroad in the UAE at the Sorbonne Abu Dhabi and in the Netherlands at the University of Amsterdam.

He joined the ICRC at the age of 20 in September 2020 as a GIS and Mapping Associate. His work is focused on topics such as Crisis mapping, Webapp development, promoting services, teambuilding and providing various GIS support to the field teams

Instagram: instagram.com/geodatas
Email: msheikh@icrc.org


Tipp: Du möchtest mehr über Karrieremöglichkeiten mit GIS erfahren, hier findest Du einen weiteren Beitrag.