Mit der Geographie-AG des Freiburg Seminars für Mathematik und Naturwissenschaften am Wentzinger-Gymnasium haben wir im Schuljahr 2014/2015 am Esri Sommercamp-Wettbewerb teilgenommen. Unser Beitrag heißt „Weltreise 2.0 oder: welche Wege führen in eine bessere Welt?“.

Dabei untersuchten wir weltweite wichtige Flüchtlingsrouten. Hier stellen wir einen Ausschnitt unserer Ergebnisse dar. Die ganze Präsentation kann man hier herunterladen.

Um unser Ziel zu erreichen, nutzten wir sowohl ArcGIS Online als auch das Desktop-Programm ArcMap. Die Digitalisierung der Flüchtlingsrouten erfolgte in einer Online-Karte, an der wir alle gemeinsam arbeiten konnten. Das Ergebnis kann man hier sehen; diese Heatmap zeigt, an welchen Stellen viele Stationen der Flüchtlinge nahe beieinander liegen.

Anschließend haben wir diese Karte mit ArcMap analysiert:

Zunächst importierten wir eine Karte mit Ländergrenzen. Dann berechneten wir mit dem Werkzeug „räumliche Verbindung“ die Stationen pro Land:

wentziger1

Um die Routen pro Stadt zu berechnen, erstellten wir einen 20 km großen Buffer um die jeweiligen Städte, da die Linien, mit denen wir die Routen markiert haben, nicht immer direkt in der Stadt endeten. Anschließend haben wir den Buffer als Maske genutzt, um die Anzahl der Routen zählen zu lassen.

wentzinger2

Das Ergebnis der Analyse sieht im Ganzen so aus:

wentzinger3

Wir vermuten, dass an den Schnittpunkten der Routen auch besonders viele Schleuser anzutreffen sind, die für viel Geld die Flucht organisieren. Häufig werden die Flüchtlinge von ihnen ausgenutzt. Viele Familien verkaufen fast ihr gesamtes Hab und Gut, um einem ihrer Söhne die Flucht zu ermöglichen.

Mit diesem Beitrag konnten wir das Sommercamp im Bayerischen Wald gewinnen und freuen uns schon auf die Fahrt.

Stefanie H., Wentzinger-Gymnasium Freiburg