Statt des Esri Sommercamps gab es wegen Corona dieses Jahr eine Lehrerfortbildung. Das Ziel: Föhr kennenlernen, Einsatzmöglichkeiten von GIS im projektbasierten Unterricht und Digitalkompetenzen. «Ziel erreicht!», sagen die Teilnehmenden im Interview.

Wer 2020 etwas organisiert, muss flexibel sein. Das erfuhren auch wir. Wie jedes Jahr hätte diesen September das Esri Sommercamp stattgefunden. Die vorgesehene Schulklasse durfte nicht anreisen, Ersatz fanden wir kurzfristig nicht.

Also wurden wir kreativ. Aus dem Esri Sommercamp vom 6. bis 11. September 2020 wurde flugs eine Fortbildung für Lehrkräfte, Referendare und Lehramtsstudierende. Partner waren einmal mehr der Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer sowie das Landschulheim in Nieblum. Schließlich begrüßten wir vier Lehrpersonen und drei Studierende auf Föhr.

Ökosystem Nordsee

Während der abwechslungsreichen und informativen Woche tauchten die Teilnehmenden in das Ökosystem Nordsee ein. Sie lernten auf Exkursionen und an Vorträgen verschiedene Aspekte des vielfältigen Natur- und Kulturraums kennen – kompetent begleitet von Biolog*innen des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer.

Spektakulär schön: Wattenmeer auf Föhr

…und GIS Anwendungen

Neben dem Kennenlernen der naturräumlichen Bedingungen der Insel Föhr lag der Fokus vor allem auf GIS:

  • Einführung in die GIS-Welt inkl. wichtige Schritte und entsprechende Werkzeuge
  • Anwendungs- und Einsatzmöglichkeiten im projektbasierten, fächerübergreifenden Unterricht
  • Förderung der digitalen Kompetenzen

Ob Sommercamp oder Fortbildung: Wichtig ist der Praxisbezug, die Arbeit draußen im Feld – oder eben im Watt. Im Vordergrund steht dabei das Monitoring. Die Teilnehmenden lernten anhand eines konkreten Beispiels, wie sie eine digitale ökologische Kartierung mithilfe von GIS durchführen können. Mit der App Survey123 erfassten sie während fünf Stunden vor der Südküste Föhrs die Verbreitung von Seegras.

Basis für langfristiges Monitoring: Kartierung stets am gleichen Ort

Nach der Erfassung der Geodaten im Gelände lernten die Teilnehmenden, wie sie die Daten mit ArcGIS Online verarbeiten, analysieren und präsentieren können. Sie bearbeiteten zudem mit den selbst erhobenen Daten eigene Fragestellungen – unterstützt von den Mitarbeitenden des Nationalparks und von uns.

Hinweis: Die Fotos in diesem Blogbeitrag stammen von der StoryMap über die Lehrerfortbildung 2020 auf Föhr. Klickt euch durch die StoryMap. Dort findet ihr nicht nur den detaillierten Beschrieb des erwähnten Projekts, sondern auch weitere Aufnahmen dieser herrlichen Region.

Zur Storymap «Esri Lehrerfortbildung 2020 auf Föhr»

Der Rückblick im Video-Interview: „Wir empfehlen die Fortbildung weiter“

Die Lehrerfortbildung 2020 liegt schon ein paar Wochen zurück. Der ideale Zeitpunkt also für ein fundiertes Feedback der Teilnehmenden. Wir haben Antonia Lehmbecker und Christopher Bland, Geografie-Studierende von der Uni Bremen, zum virtuellen Interview getroffen. Was die beiden Lehramtsanwärter über den Einsatz von GIS an Schulen und über Lehrerfortbildung denken, erzählten sie Esri Program Manager Jonathan Otto. Jetzt reinschauen!


Habt ihr Fragen zu GIS im Unterricht? Braucht ihr Tipps? Sucht ihr Themen? Fragt uns: education@esri.de

Wollt ihr StoryMaps für die Präsentation im Unterricht nutzen? Die Erstellung ist einfach. So geht’s.