Vor einigen Wochen hatte ich bereits einen Blogpost zum umfangreichen Content auf der ArcGIS Plattform verfasst. Heute möchte ich näher auf die Möglichkeit eingehen, via ArcGIS Online auf OpenStreetMap-Daten aus Deutschland zuzugreifen.

Das Content-Team von Esri Deutschland hat in der ArcGIS Online Gruppe OpenStreetMap DE verschiedene Datensätze aus OpenStreetMap als Feature Services veröffentlicht. Zur Zeit sind folgende Themen verfügbar: Das Energienetz, Gewerbe- und Industriegebiete, Busbahnhöfe, Medizinische Einrichtungen, Kindergärten, Schulen, Parks und Grünanlagen, Seen, Sicherheitseinrichtungen und Tankstellen.
osm3
Diese Feature Services können leicht in zahlreiche Kartenanwendungen integriert werden. Zum einen ist dies direkt über die URL der REST-Schnittschnelle möglich. So lautet die URL der Schulen in Deutschland http://services.arcgis.com/OLiydejKCZTGhvWg/arcgis/rest/services/OSM_DE_Schulen/FeatureServer/0. Diese URL ist vor allem für Entwickler interessant.

162_osm2
Zum anderen kann in den gängigsten Clients wie ArcMap, ArcGIS Pro oder ArcGIS Online nach Schlagwörtern wie „OpenStreetMap DE“ gesucht werden. Das ist der gängigste Weg für GIS-Anwender. Unten ist der Dialog in ArcMap abgebildet.
162_gisq3

Da es sich bei diesen Daten um Feature Services handelt, bieten sie mehr Funktionalität als nur eine einfache Visualisierung, wie es bei WMS oder Map Services der Fall ist. Beispielsweise können anhand der Auswahl- und Analysewerkzeuge in ArcMap, ArcGIS Pro oder direkt in ArcGIS Online anhand dieser OpenStreetMap Einzugsgebiete für ausgewählte Schulen berechnet werden – der Kreativität sind bei der Vielfalt der Werkzeuge auf der ArcGIS Plattform kaum Grenzen gesetzt.

osm4

Die OpenStreetMap-Daten sind öffentlich auch ohne ArcGIS Online Account nutzbar. Für den Einsteiger in OpenStreetMap-Daten sei erwähnt, dass es sich bei diesen Daten um freiwillig erhobene geografische Informationen handelt und nicht um amtliche Daten. Zu dieser Thematik ist Wikipedia und zur Vertiefung die dort aufgeführte Literatur empfohlen.

Die in diesem Blogpost beschriebenen Daten eignen sich gut für den Einsatz in der Lehre. Womöglich ist es für die Studierenden spannender, mit Daten aus dem unmittelbaren Lebensumfeld, statt mit Daten aus den USA, zu denen der eigene Bezug fehlt, zu arbeiten

Jan Wilkening
Solution Engineer Education & Research