Unter dem Motto „Unsere Welt 2030“ hatten sich auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Klassen im Esri Schulwettbewerb um die Teilnahme an einem der Sommercamps beworben. In teilweise sehr aufwendigen Webkarten setzten sich die Schüler mit zukünftigen Problemen ihrer Region und der ganzen Welt auseinander.

Die Beiträge der Gewinnerklassen zeigen die Vielfalt der Denkansätze. Die eingereichten Webkarten analysieren das regionale Einkaufsverhalten,  Möglichkeiten zur Reduzierung der CO2-Emission durch Bildung von Fahrgemeinschaften, die Entwicklung der Verkehrssituation im Filder-Dialog und die weltweiten demographischen Veränderungen. Im Folgenden wollen wir die Inhalte und Ergbnisse der diesjährigen deutschen Camps vorstellen. Die Ergebnisse der Schüler im Esri Sommercamp Schweiz waren bereits in einem anderen Post zu sehen.

Nationalpark Sächsische Schweiz

Den Auftakt bildete das Sommercamp im Nationalpark Sächsische Schweiz vom 25.-29. Juni. Angereist aus Pocking in Bayern kartierten die Schüler des Wilhelm-Diess-Gymnasiums die Radwege rund um das Kirnitzschtal bis Hinterhermsdorf. Dabei wurden zu den verschiedenen Themengebieten wie Geomorphologie, Flora und Fauna, Infotafeln, Parkplätze, Kunsthistorie und Historie passende nationalparkspezifische Punkte mit ArcPad aufgenommen.

Müritz-Nationalpark

Eine 10. Klasse des Philipp-Matthäus-Hahn-Gymnasiums aus Leinfelden-Echterdingen (BW) besuchte vom 9.-13. Juli das Jugendwaldheim im Müritz Nationalpark. In diesem Sommercamp steht traditionell der Grünower See und seine Umgebung im Fokus der Untersuchungen. Die Schüler analysierten in Projektgruppen die Wasserqualität und die Lebensformen des Sees und erstellten zwei Geocaching-Touren für zukünftige Gäste des Jugendwaldheims.

Nationalpark Berchtesgaden

Im Nationalpark Berchtesgaden setzten sich vom 4.-7. September die Schüler des Kardinal-von-Galen-Gymnasiums, angereist aus Mettingen mit der Arbeitsweise der Waldinventur auseinander. Ausgerüstet mit Kluppe, Vertex und GPS bestimmten und kartierten sie an drei Standorten im Klausbachtal Bäume, Sträucher, Jungpflanzen und Totholz. Dabei wurden die Höhe, der Stammumfang und die Koordinaten erfasst, im Anschluss mit ArcGIS analysiert und in Karten aufbereitet.

Nationalpark Bayerischer Wald

Den Abschluss der Esri Sommercamps 2012 in den deutschen Nationalparks bildete der Bayerische Wald in der Woche vom 10.-14. September. Der GIS-Kurs des Gymnasiums am Oelberg aus Königswinter bei Bonn hatte sich für diese Forschungswoche beim Schulwettbewerb qualifiziert und konnte nun erste Praxiserfahrungen mit GIS sammeln. Unterwegs zu Fuß und mit E-Bikes erhoben die Schülerinnen und Schüler mithilfe ArcPad geografische Daten zu Themenwanderungen und Radwegen und führten an verschiedenen Standorten des Nationalparks Befragungen der Besucher durch. Die Ergebnisse seht ihr in dieser Karten-Anwendung.

Der Esri Schulwettbewerb für 2013 ist bereits wieder gestartet und wir freuen uns auf viele spannende Webkarten, dieses Mal unter dem Motto „Unsere Umwelt als Karte“. Viel Erfolg!

– Dieser Beitrag wurde verfasst von Kaya Sittard, verantwortlich für die Koordination der Esri Sommercamps. Veröffentlicht von Daniel Schober, Manager Team Education