Erfolgreicher Esri Hack Day an der Hochschule Bochum

Verfasst von
0 KommentareArtikel
Studenten, Hochschule, Entwickler

Am 12. Juli fand an der Hochschule Bochum der erste vom Team Bildung, Wissenschaft und Forschung organisierte Hack Day statt. 13 Studierende der Geoinformatik stellten sich der Herausforderung und kamen in wenigen Stunden zu beeindruckenden Ergebnissen.

Die Vorteile von Hack Days

Bei Hack Days (oder Hackathons, wenn die Veranstaltung über eine Nacht dauert) geht es darum, explorativ, selbständig und kreativ Problemlösungen mit einem gegebenen Datensatz zu entwickeln. Wir organisieren Hack Days, weil wir glauben, dass der Umgang mit Software und Programmiersprachen so deutlich besser erlernt wird als mit Klickanleitungen, die oft wenig zum Reflektieren animieren.

Der Ablauf in Bochum

Am Morgen stellte Prof. Andreas Wytzisk den Ablauf und Prof. Ulrike Klein die Daten vor: Es handelte sich um mit Survey123 erfasste Empfindungen von Angsträumen in der Stadt Bochum.

Anschließend führten wir kurz in die ArcGIS Plattform ein: ArcMap und ArcGIS Pro mit ModelBuilder und ArcPy als Desktop-GIS, verschiedene APIs und SKDs (Java Script, Python, Android), sowie Web AppBuilder und Story Maps als Webanwendungen zur Präsentation der Ergebnisse.

Nach diesem Einstieg erstellten die Studierenden in Kleingruppen von 2-3 Personen selbständig Lösungen, wobei die ArcGIS Plattform in ihrer ganzen Bandbreite von der mobilen App übers Desktop-GIS bis zur Webanwendung zum Einsatz kam. Wir standen dabei für Fragen jederzeit zur Verfügung.

Die Sieger

Um 16.00 standen die Präsentationen (neudeutsch Project Pitches) an, und die ersten drei Plätze gingen an:

Platz 1: Max Zysk und Kevin Mönter: „Secure Routing“ – Entwicklung eines Routings, das die Angst minimiert, erstellt mit der Desktop-Erweiterung Network Analyst

Platz 2: Verena Kirstein und Christian Danowski: „Erreichbarkeitsanalyse zwischen Polizeistationen und Angsträumen mit kriminellen Hintergründen“

Platz 3: Kevin Sommer, Sebastian Drost und Felix Pletziger: „TrackMyFear“, eine mobile Android-App, erstellt mit dem ArcGIS Runtime SDK for Android

Fazit

Den Teilnehmern und uns hat der erste Esri Hack Day an einer Hochschule viel Spaß gemacht und wir hoffen, dass weitere in Bochum und an anderen Hochschulen folgen. Wenn ihr interessiert seid, zusammen mit uns einen Hack Day an eurer Hochschule zu organisieren, schreibt uns an education@esri.de !

Jan Wilkening und Michael Marz
Solution Engineers Education and Science